Zum Inhalt springen

Allegra Bosch, Edda Nieber und Janna Gehring gewinnen den Jugendliteraturpreis 2020 der Räuber ’77

Last updated on 11. Oktober 2020

Die Preisverleihung zum diesjährigen Jugendliteraturwettbewerb der Räuber ’77 fand am 8.10. 2020 im Dalberghaus (Kinder-und Jugendbibliothek der Stadtbibliothek Mannheim, N3,4) statt.
Die Räuber ’77 hatten den Mannheimer Jugendliteraturpreis zum dritten Mal ausgeschrieben. 20 Jugendliche und junge Erwachsene waren der Einladung zu „Writing for Future“ gefolgt und hatten sich mit Texten am Wettbewerb beteiligt.

Drei Autorinnen hat die Jury als Siegerinnen ausgewählt:

1. Platz:
Allegra Bosch, Jack
Die Geschichte führt die Leser*innen nach Amerika; sie besticht durch ihre Originalität.
Allegra (Jahrgang 2005) lebt in Ludwigshafen und besucht das Bosch-Gymnasium

2. Platz
Edda Nieber, Brief an die Menschen der Zukunft
Edda gewinnt zum 2. Mal einen Preis. Ihr Gedicht mit 19 Strophen ist von Jakob van Hoddis Gedicht „Weltenende“ inspiriert.
Eddda (Jahrgang 2003) lebt in Edingen und besucht das Carl-Benz-Gymnasium in Ladenburg.

3. Platz
Janna Gehring, Ein normaler Tag in Quarantäne
Eine Kurzgeschichte mit besonderer Perspektive zum Thema „Corona“ hat Janna eingereicht.
Janna (Jahrgang 2003)  lebt in Mannheim; sie ist Schülerin der Geschwister-Scholl-Schule.


Die Räuber ’77 gratulieren den Preisträgerinnen zum Gewinn des Wettbewerbs. Gleichzeitig bedanken wir uns bei allen Teilnehmer*innen für ihre Bereitschaft und ihren Mut zur Teilnahme und beglückwünschen sie zu ihren hervorragenden und teilweise großartigen Texten! Der Jury ist die Auswahl der Sieger-Texte nicht leicht gefallen.

Zu gewinnen waren insgesamt 500 € (1. Platz 250 €, 2. Platz 150 €, 3. Preis 100 €). Diese Summe wird vom Verein selbst getragen.
Gefördert wird der Wettbewerb von der Kinder- und Jugendbibliothek Mannheim, die u.a. auch den Raum für die Prämierung zur Verfügung stellt (unter Corona-Bedingungen).

Der Jury gehörten Kirsten Brodmann (Kinder-Jugendbibliothek Mannheim), Rudy Kupferschmitt (Kinderschutzbund) und Sabine Nettelbladt (Lehrerin) an.

Die Texte der Preisträgerinnen finden Sie hier.