Zum Inhalt springen

Kristin Wolz, Exkursion zum Goethe-Felsen am Herrgottsberg

Exkursion am 5. Juli 2020 zum Goethe-Felsen, Herrgottsberg, Darmstadt mit der Goethe-Gesellschaft Mannheim Rhein-Neckar

Setz mich einfach dazu. Zu den Empfindsamen von damals und heute. Am Herrgottsberg bei Darmstadt. Lass mich von alten Buchen beeindrucken. Begegne Johann, Liselotte, Franz, Helga, Henriette, Herbert, Friedrich, Jens und …, deren Namen ich nicht kenne, aber deren Gesichter ich vor mir sehe. Lächle über damals vergebene Kosenamen wie Psyche, Wanderer, Gerania und Lila. Halte das Weihen eines Felsen für ein Spiel, das Steine unterschätzt. Sie betrachten Besitzer und Besitzerinnen ohne Arroganz, wie Wolken, die vorüber ziehen.

Ich höre das Knistern schwärmerischer Seelen, die Schäkereien mit tiefen Gedanken, Gedichten, Gesängen kaschieren. Erinnere

eigene Jugendzeiten. Lausche Goethes blumenreichen Worten aus dem „Felsenweihegesang“. Er, der für Psyche schreibt, die noch Karoline Flachsland, bald Herder  heißen wird. Schön ist sie. Verführerisch für den irrenden Wanderer, hinter dem sich der junge Goethe verbirgt, weil sie einem andern versprochen? Herder liebte diesen Gesang nicht. Ärger gab’s, den ich beiseite schiebe, halte beim „Heimatsglück“ inne: Da, wo wir lieben, ist Vaterland; wo wir genießen ist Hof und Haus.

Hier im Wald, am Seerosenteich, an markanten Felsen, Zeugen der Kollision zweier Großkontinente im Erdalterum, wage ich es, mich Johann Wolfgang zu widersetzen. Nicht Heimat fühle ich, sondern Ferne, die ganz nah (Ladenburg-Darmstadt).  Raus aus Corona-Grau, hinein ins grüne Erholen mit interessanten Gesprächen, Begegnungen mit sympathischen Fremden und Spaziergängen. Zauberhafte Orte. Flirts mögen fehlen, aber dafür rundet grüne Soße mit Hering den Ausflug ab.

Dank an die Goethe-Gesellschaft, deren Einladung ich Räuberin gern gefolgt bin!

(c) Kristin Wolz


Felsweihegesang von Goethe
An Psyche

Veilchen bring ich getragen,
Junge Blüten zu dir,
Daß ich dein moosig Haupt
Ringsum bekränze,
Ringsum dich weihe,
Felsen des Tals.
….

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.