Zum Inhalt springen

Angela Langkath, Die Wolke

Da war sie wieder. Groß, dunkel und irgendwie geheimnisvoll. Seit Tagen, ja Wochen schwebt sie dort. Menschen aus vielen Gegenden kommen sie zu sehen. Manch einer rätselt. was das „Dings“ dort über uns bedeutet.

Inzwischen ist eine Weile vergangen und noch immer schwebt sie über dem Land: die Wolke. Und das Rätseln um sie hört nicht auf. Jeder ist gespannt, was sie in ihrem Inneren verbirgt, was sie mit sich führt. Irgendwas muss es sein. Das ist klar. Sie kommt aus dem All, dem Universum, vorbei an Planeten, von denen sie einige womöglich kurz gestreift hat.

Täglich kommt sie näher.
Groß und drohend.
Bei freier Sicht ist sie am besten zu beobachten.
„Da ist sie wieder“ , ruft ein älterer Mann. “ Größer ist sie geworden“, meint ein anderer. „Dunkler auch“, ergänzt ein dritter. Eine Frau äußert sich aufgeregt: „Es scheint als würde sie bald platzen“.  „Aber bitte nicht jetzt!“ rufen viele durcheinander.

Wie ein Mahnmal steht sie da.
Alle starren wie gebannt zu dem gewaltigen schwebenden Etwas.
„Sie bewegt sich!“ schreit jemand.

Dann gibt es einen unüberhörbaren Zischlaut. Ein Lichtstrahl durchfährt die Wolke. Langsam, sekundenhaft öffnet sie sich. Umgrenzt von gleißenden wechselhaften Farben fließt etwas aus ihrem Inneren. Kleine, stecknadelgrosse- oder kleine Dinge. In Mengen. Unaufhörlich…

Dinge aus dem All.
Und neue Rätsel für die Welt.

(c) Angela Langkath

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar