Zum Inhalt springen

Veröffentlichungen von Räuber ’77-Mitgliedern

Im Folgenden finden Sie aktuelle Publikationen von Räuber-’77-Mitgliedern.

Helmut Orpel, Die Erfindung der Wirklichkeit

„Warum werden dreistellige Millionensummen für Kunstwerke bezahlt, die doch nur in verborgenen Depots lagern und niemand zu Gesicht bekommt?“, fragt die Berliner Journalistin, Katja Kronberg, den Wormser Museumsdirektor Oliver Treschko. Dieser hat auch schnell eine Antwort parat. „Mit keiner anderen Ware kann auf eine solch perfekte Weise kriminelles Geld in den legalen Wirtschaftskreislauf fließen wie über den Weg der Kunst!“ Fälscherwerkstätten in großem Stil, frustrierte Fachleute, die über die Zusammensetzung von Material und Farbe in der Renaissance und der Moderne besser Bescheid wissen als die meisten Museumsdirektoren, dazu noch prominente Gutachter, die sich kaufen lassen, bedienen hier einen gigantischen Markt.

Orpel taucht mit der Erfindung der Wirklichkeit in die Welt der Kunstfälschungen ein und findet Schnittstellen zwischen dieser und der Welt der Finanzindustrie, die ebenso wie die der gefälschten Kunst auf ein überzeugendes Narrativ angewiesen ist.

An dieser Stelle kommt Florentina White ins Spiel, eine gewiefte Finanzjongleurin aus den Staaten. Sie wirbt für ihr gigantisches Unternehmen mit dem Gemälde Floß der Medusa unter dem Firmenlogo und suggeriert, dass sich durch die Verlagerung der Energieproduktion in den Weltraum die Klimakatastrophe abwenden ließe.
Zwanzig Jahre lang war Helmut Orpel für Fachzeitschriften auf den großen europäischen Kunstmessen unterwegs. An der Uni Heidelberg studierte er Kunstgeschichte und promovierte 1995 in diesem Fach. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet er als Dozent und als freier Journalist in Mannheim. Neben zahlreichen Fachbüchern über Kunstthemen sind bisher acht Roman von ihm erschienen. Vier davon als Kunstkrimis im Worms Verlag.
(Klappentext)

Worms Verlag 2022
ISBN: 978-3-947884-80-3
24,90 €

Niels Gormsen, Michael Augustin, Ralph Grüneberger, Manfred Klenk
Leipziger Skizzenbuch

Die Neuauflage des Leipziger Skizzenbuchs von Niels Gormsen (1927 – 2018) zur Stadtentwicklung Leipzigs nach der Wende, ergänzt mit der zeitumspannenden Poesie von Michael Augustin, Ralph Grüneberger (Leipziger Lyrikgesellschaft) und Manfred Klenk (Räuber ’77).
Die „Leipziger Federskizzen“ werden hier zu einem Plädoyer, dass Stadtbauplanung nicht nur die architektonische, sondern auch die kulturelle Substanz einer Stadt einbinden kann.
In seiner kunstvollen Gestaltung von Zeichnung und Poesie bleibt das „Leipziger Skizzenbuch“ ein zeitloses Dokument: ein bibliophiles Bonmot.
(Klappentext)

Beachten Sie auch die Rezension in der Leipziger Zeitung.

Verlag Waldkirch 2022
ISBN 978-3-86476161-4
25,- €

Hans-Walter Voigt, Theres. Roman von der Begrenztheit des Lebens

Was geschieht, wenn sich zwei ältere Menschen wie Tillmann und Theres durch eine Mailfreundschaft kennen und lieben lernen, wenn sie sich nach langer Zeit endlich zum ersten Mal treffen und wenn dann Tillmann durch einen schlimmen Verkehrsunfall plötzlich aus dem alltäglichen Leben gerissen wird?
Was geschieht, wenn sie nicht weiß, wie lange es dauern wird, bis sie sich wiedersehen können, wenn sie nicht weiß, ob er sich überhaupt noch an sie erinnert und ob er zu ihr zurückkommt, wenn die Zeit gekommen ist? Und was geschieht, wenn Theres in dieser Zeit des Wartens plötzlich einen Menschen trifft, der Tillmann zum Verwechseln ähnlichsieht, wenn sie sich mit diesem anfreundet und dieser sie zu Hause in Wiesbaden besucht?
»Theres. Roman von der Begrenztheit des Lebens« ist ein Roman, der dem Leser auf seine Weise nahelegt, wie einmalig und kostbar das Leben ist und dass auch das Warten, die Zeit zwischen Hoffnung und Erfüllung, zur Liebe gehört.
(Klappentext)

Worms-Verlag 2021
ISBN: 978-3-947884-45-2
22,- €

Christiane Hedtke, Für das Glück spioniert

Glück, das erklärte Lebensziel von Christiane Hedtke. Wohlreflektiert nähert sie sich dem Thema in fünf Kapiteln, die poetische Titel tragen wie „….die Zeit nimmt sich Zeit“, …du wächst mit dem Neuen“ oder „…Variationen von mir selbst“. Christiane Hedtke beleuchtet in ihren Gedichten viele Seiten ihrer persönlichen Glücksmomente, die überraschend große Allgemeingültigkeit haben. Mal fordert sie das Glück heraus, dann wiederum kann sie es kaum fassen. Stets nimmt sie es gerne an und – was den wenigsten vergönnt ist – sie genießt es in vollen Zügen.
Dabei vereint sie gleichzeitig in sich alle Lebensphasen bis hin zur älteren Frau – nimmt die gemachten Erfahrungen an, entwickelt sich weiter und ist irgendwo tief in ihrem Herzen doch immer die verspielte, experimentierfreudige, wissbegierige, lebenslustige junge Frau geblieben. (Klappentext)

Verlag Kleine Schritte
ISBN 978-3-89968-162-8
14.- €

Peter Metz, Kaliszko

Mannheim im Sommer 1974: Deutschland siegt im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft, Gewalt und Kriminalität in der Quadratestadt steigen, verschiedene K-Gruppen tragen ihre Rivalitäten untereinander und mit der Staatsgewalt aus. In diesem Klima will Hannes Kaliszko aus den Benz-Baracken im Disco-Club 88 seinen 23. Geburtstag feiern. Die Begegnung mit zwei Polizisten in Zivil endet für Kaliszko tödlich. Der Roman zeigt einmal mehr, wie sich die soziale Herkunft eines unschuldigen Menschen zu einem Präjudiz in der öffentlichen Meinung und im Hinblick auf ein Gerichtsurteil in der Auseinandersetzung mit Polizei und Justiz auswirken kann.

Edition H. Schroeder e.K., Oktober 2021
Bestellnr. 13506
14,90 €, 16,90 CHF



Martin Beickler, Antares im Weltental

Faszination Wissenschaft:
Immer wieder gibt es mutige Menschen, die durch die Beobachtung winziger Phänomene das zeitgenössische Weltbild stürzen.

Im Jahr 3802 im Weltental: Die Kinder Antares und Mira laufen im Wattenmeer um ihr Leben, die Flut kommt. In der Brandung retten sie sich in eine Höhle der Felswand Ostend. Tief im Inneren der Steilklippe entdecken sie eine Wand aus Metall. Dahinter ein leises Summen.
Das Geheimnis lässt die beiden nicht mehr los. Jahre später findet Antares die Erklärung für dieses und andere seltsame Phänomene. Mutig und unbeirrt verkündet er: Es gibt eine Welt außerhalb des Weltentals. Damit stellt er alles in Frage, was die Obrigkeit lehrt. Kirche und Fürst werden zu gefährlichen Gegnern. Antares muss um sein Leben und seine Liebe zu Mira kämpfen.
Die dramatische Geschichte des Weltentals, über Jahrhunderte im Dunkeln, wird aufgedeckt: Sie erzählt von einer 1600 Jahre dauernden Reise, von den Gefahren eines interstellaren Fluges, von einer Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes und ihren Folgen.

Verlag TWENTYSIX, Oktober 2020
print: ISBN 978-3-7407-6835-5, 12,90 €
e-book: ISBN 978-3-7407-9655-6, 2-Wochen-Aktionspreis: 2,49 €, danach 4,99 €

Eine ausführliche Vorstellung des Buchs (von Rita Hausen) finden Sie unter Leseempfehlungen.


Maja Malu, Süchtig nach Rausch

„Er war ein Teufel, der Alkohol. Beständig lockte er mich tiefer in seine Hölle. Mittags wusste ich nicht mehr, was ich am Morgen getan hatte. Schon am Abend formte sich der zu Ende gehende Tag zu einem undefinierbaren Klumpen banger Vergangenheit …“

Authentisch und schonungslos zeigt Maja Malu den Teufelskreis der Alkohol- und Drogensucht auf.
Mit Hilfe ihrer großen Liebe, dem heroinabhängigen Jascha, gelang Hannah Berger als junge Frau der Ausstieg aus der Sucht. Inzwischen ist sie fest in Job und Leben verankert. Infolge einer Narkose wird tief in ihr eine unstillbare Gier nach Rausch geweckt. Sie weiß, sie muss sich erneut ihrer Vergangenheit stellen.
Der Roman erzählt auf zwei Ebenen Erlebnisse aus Hannah Bergers Vergangenheit und Gegenwart. Dabei erzeugt der atemlos dichte Text mit seiner Wucht eine starke poetische Kraft.

Verlag TWENTYSIX, Juni 2020
ISBN 978-3-740766-52-8
12,99 €, e-book: 7,99 €

„Maja Malu“ ist das Pseudonym eines Räuber-’77-Mitglieds. Unter ihrem richtigen Namen hat sie in den letzten Jahren vier Kriminalromane und zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht.
www.majamalu.de

Eine ausführliche Vorstellung des Buchs (von Rita Hausen) finden Sie unter Leseempfehlungen.


Helmut Orpel, Der Totentanz von Beram

Der Mannheimer Kunsthistoriker Romeo Pöstges erhält vom Basler Barfüssermuseum den Auftrag, in Buch über den Totentanz von Beram zu schreiben. Dabei dringt er nicht nur immer tiefer in die dunkle Seite der Renaissance ein, sondern erlebt die realen Totentänze, mit denen sich Kommissarin Jagoda Jugovac, die Romeo in Istrien kennenlernt, beschäftigen muss. Die Grenzen zwischen Verbrechen und wirtschaftlichem Erfolg sind in der globalisierten Welt fließend geworden.
Spannend erzählt der Autor von den Brandspuren der modernen Totentänze, denen seine Protagonisten nachspüren. Kunst spielt auch in diesem dritten Teil der Kunstkrimireihe von Helmut Orpel in Verbindung mit der Krimihandlung eine wesentliche Rolle. Der Tanz von Tinguelys Brunnenfiguren in Basel, wo Pöstges schließlich die ersehnte Ruhe findet, erscheint als positive Metapher in einer Welt, die immer weiter aus den Fugen gerät.

Worms Verlag, 2020
ISBN 978-3-947884-19-3
24,90 €



Kristin Wolz, Geranien für den König

Ein Wohnhaus-Roman – wie ein Kaleidoskop, vielschichtig und abwechslungsreich! Acht Parteien wohnen in diesem Haus in einer kleinen Stadt. Man glaubt sich zu kennen und weiß doch eigentlich nichts voneinander. Außer einer Person: Sie ist 12 Jahre alt, hochbegabt, empathisch und wird wegen ihrer sensomotorischen Defizite von Gleichaltrigen gemieden. Nur sie kennt die meisten Bewohner und deren Konfliktsituationen.

Verlag Kleine Schritte, 2020
ISBN 978-3-89968-155-0
16,80 €


Edgar Schmandt und Manfred Klenk, #Maskenfall

Das Buch-Werk des Künstlers Edgar Schmandt , kurz vor dessen Tod 2019 vollendet, in poetischer Kooperation mit Manfred Klenk. Der Verlag schreibt dazu:

„In #Maskenfall „…entblößt Edgar Schmandt mit seiner Malerei/Grafik die maskierte, kostümierte Wirklichkeit durch seine Bildsprache bis in das kleinste Detail unserer Gesellschaft. Die Lyrik/Texte von Manfred Klenk, die sich mit eigenständigen Sprachbildern auf die von Edgar Schmandt bearbeiteten Themen beziehen, bilden hierzu ein Ganzes: Malerei/Grafik und Lyrik/Texte ergeben eine kritische Collage, die facettenreich auf differenzierten Bild- und Sprachebenen hinter die Motive unserer ‚närrischen Maskenbälle‘ blickt…
Entlarvte Triebfedern unseres Handelns, deren zeitlose Aktualität, werden zumeist auf ihren historischen Kontext bzw. klassischen Bezug herausgearbeitet. Das vielseitige Themenangebot, welches die Collage #Maskenfall abbildet, folgt dem roten Faden einer Story, einer ungeschriebenen Erzählung, die sich über Bildsprache und Sprachbild zusammenhängend erschließt.“

Verlag Waldkirch, Mannheim, 2020
ISBN 978-3-86476-113-3
35,- Euro

Rolf Höge, Wenn Worte berühren

Wer am Leben teilhaben will, muss daran teilnehmen, darf nicht nur außen stehen, um die eigene Geschicke zu betrachten. In der Teilnahme erst fühlen wir uns lebendig. Mit jedem kleinen, kreativen Schritt, den ich heute gehe, spüre ich das mehr denn je. Mit diesem Büchlein fasse ich Gedichte zusammen, die mir am Herzen liegen und einen Ausschnitt meiner persönlichen Teilnahme und Lebendigkeit darstellen. Ich freue mich, liebe Leserin und lieber Leser, Ihnen auf diese Art begegnen zu dürfen.
Rolf Höge
Verlag epubli, Berlin, 2019
ISBN: 978-3-748520-38-2
9,80 €



Elisabeth Kühhirt-Hildebrandt, Mein Hut aus Wolkenschaum

Ein Himmel? Nein, viele Himmel meine! Zartrosa grüßt er am Morgen, tiefrot oft sein Abschied vom Tag, pastellfarbig leuchtet er im Frühjahr, kräftig sein Sommerblau, um Farbe ringt er im Winter.
Von Wolken bewohnt, die der Wind zu Kissen gestaltet mit Fransen, mit Falten, mit Federn Wolken, die Gebirge umschließen, sich brechen am Fels, die der Sturm über die Ebene treibt, die Städte verhüllen, sich auflösen zu Wassertropfen, die feuchte Erde fruchtbar werden lassen …

Pro BUSINESS Verlag
ISBN: 978-3-96409-059-1
12 €



Hans-Walter Voigt, Tillmann und Theres


Das geschriebene Wort lässt Liebe entstehen. Zwei Menschen begegnen sich im Internet. Der frisch pensionierte Lehrer Tillmann Lenz lebt in Ludwigshafen auf der Parkinsel und lernt über ein Poesieforum online die Studentin Theres Winterfeld kennen. Durch ständigen, schriftlichen Dialog entwickelt sich über Monate eine Beziehung, die bewusst keinem der beiden preisgibt, wie der oder die andere überhaupt aussieht. Vorstellung reiht sich an Vorstellung und führt den Leser am Ende des Sommers zur Wahrheit hin. Und das alles in einer Welt, in der mündlicher Dialog durch die Hektik und Digitalisierung der Zeit immer mehr an Bedeutung verliert und Einsamkeit und Sehnsucht sich in den Menschen breit machen.
Tillmann und Theres ist der Debütroman (452 Seiten) von Hans-Walter Voigt, von dem bereits die Lyrikbände „Das entglittene Wort“ (2013) und „Die Ameise wollte mich treffen“ (2016) erschienen sind.

Worms-Verlag, 2018
ISBN 978-3-944380-88-9
25 €



Rita Hausen, Der Notenjäger

Der Komponist Simon Leidbrecht ist wegen einer anhaltenden Schaffenskrise verstimmt und will die neueste Erfindung seines Freundes Leo Bernstein nutzen, um sie zu überwinden. Diese Erfindung ist eine Zeitmaschine, mit der er in vergangenen Epochen Noten aufstöbern will, die nicht überliefert wurden, um sie als eigene Werke auszugeben.
Die erste Zeitreise führt die Musiktherapeutin Mitternacht und einen Physikstudenten ins Mittelalter, danach reisen Leidbrecht und Mitternacht ins 18. Jahrhundert.
Wie es ihnen da wohl ergeht? Ob sie ihr Vorhaben und Ideen verwirklichen können?

net-Verlag
ISBN 978-3-95720-247-5
15,95 €


Christiane Hedtke, Dieser rasende Puls

Der Verlag „Kleine Schritte“ schreibt:
Christiane Hedtke erkundet das Phänomen Zeit und kommt Stück für Stück dem Leben auf die Spur. Sie schlüpft in verschiedene Identitäten und verdichtet die gemachten Erfahrungen treffsicher in sensiblen Texten. Die Gefühle, die sie freilegt, hält das Leben für alle Menschen bereit – die unerwartet positiven Überraschungen wie die unerhörten Zumutungen.
En passant entlarvt sie dabei den Konsumterror, die Vereinnahmung durch Gesundheits- oder Fitnesswahn, den Jugendwahn. Sie hält dagegen, denn kein Alter schützt vor rasendem Puls, vor Verliebtheit, Leichtsinn und Lebenslust. Eine herrliche Tatsache!
In vielen Ichs sammelt Christiane Hedtke bunt schillernde Facetten des Lebens. Mit ihnen baut sie einen Schatz aus Erinnerungen auf, die jederzeit abrufbar, ja genießbar sind – fortlaufend gepflegt von einer immerwährenden Neugier auf die Einflüsterungen der Zukunft.

Verlag Kleine Schritte
ISBN 978-3-89968-152-9
9,80 €


Hanno Roether-Stuck, Langer Tunnel Nacht

Bilder, respektive Gemälde, sind bei Hanno Roether-Stuck nicht nur Dekoration und Zierde an Wänden, sie werden lebendig. So auch in seinem neuesten Roman. Wie Don Giovanni seinen Handschuh vor den Betrachter aus dem Bilderrahmen herauswirft, so hat es auch in diesem Thriller wieder eine mysteriöse Bewandtnis mit einem Portrait. Mehr als einhundert Jahre ist es alt und dennoch will der Protagonist den Dargestellten als guten alten Bekannten identifizieren. Wie kann dies sein?
Langer Tunnel Nacht ist ein Krimi auf der Schiene, unter der Erde, in Stuttgart, Mannheim, Paris, … die Distanzen legen die Hauptfiguren über Bahnstrecken zurück, meist nicht ohne Hindernisse.
Eine Geschichte nahe an der Realität, aber doch anders und radikaler, Glück, Karriere, Selbstverwirklichung, Verzweiflung und Tod zeigend. Die großen wirtschaftlichen und politischen Ereignisse verstricken, verweben und lösen sich parallel zu den Beziehungen, die die Liebe zwischen Mann und Frau, Mann und Mann entstehen läßt.

Verlag epubli, Berlin
ISBN 978-3-746709-21-5
9,99 €